Hotel Jakob

GESCHICHTE:

 

Das 1781 fertiggestellte Gebäude befindet sich direkt, angebaut am Jakobstor, am westlichen Zugang der Stadt. Das Jakobstor von 1300 war ein westliches Stadttor, von dem nur noch die halbrunden Flankierungstürme erhalten sind. Hinter dem Gebäude entlang verläuft die ehemalige Stadt/Zwingermauer und der Burgfrieden. Als freie Reichsstadt war Regensburg ab 1245 ein souveränes Territorium. Regensburg lag wie eine Insel mitten im "ausländischem" Gebiet des Herzogtums Bayern.

 

Eine nicht alltägliche Besonderheit hat das Hotel Jakob im Keller des schmuck renovierten Gebäudes vorzuweisen. Das Gebäude diente über 150 Jahre lang als Polizeikommandatur und war über Jahrzehnte hinweg das 3. Polizeirevier und zuletzt war bis 2011 die PI Regensburg 3 untergebracht.

 

Auf Wunsch, des der geschichtilichen Tradition schätzenden Regensburger Eigentümers des Hauses, Oswald Zitzelsberger, blieb eine über 100 Jahre alte Arrestzelle erhalten. 

 

Der Haftraum wurde, wie das marode Gebäude total renoviert und ist als kleines und schmuckes "Polizeimuseum"ausgestattet.

 

Der knapp 10 m2 große Raum hat zweifelsfrei ein besonderes Flair, wurden doch dort über viele Jahre hinweg hunderte Straftäter, darunter Diebe, Räuber und Mörder arrestiert und durften "ferner hunderte total Betrunkene zur Ausnüchterung eine Nacht bei der Polizei verbringen."

 

Nun schmücken, dank der freundlichen Unterstützung der ehemaligen, dort diensthabenden Polizisten, nahezu 70 aussagekräftige Fotos die vormals kargen Wände. Historische Streifenfahrzeuge, alte Kräder, vormals Pickelhauben tragende Gendarmen, Waffen und Gerät, alte Dienstzimmer bis hin zum Fahndungsfoto eine- und auch das passt zum Umfeld- in den 30er Jahren international gesuchten Hoteldiebs sind u.a. darauf abgebildet. 

 

 

In dem wirklich sehr spannend und kurzweiligen historischen Regensburger Kriminalroman von Petra Meier, eine Regensburger Schriftstellerin „Was man verurteilt“ ist das Gebäude sogar der Dreh – und Angelpunkt des dortigen beschriebenen Kommissars.

 

 

Geschichte und Kultur in Regensburg / Dom St. Peter

 

Stadtansicht Nebel 2 Stadt Regensburg Peter Ferstl 

 Quelle: RegensburgTourismus

 

 

 

Mehr erfahren…

 

 

Bedeutung Dom 

 

 

Was gefällt an Regensburg und warum Regensburg, ein Interview mit dem Chef.

Was ist für mich persönlich schön an Regensburg

 

… zunächst die Geschichte der Stadt.

Regensburg gehört zu den ältesten Städte Deutschlands. Die Stadt hat nicht nur Geschichte, auch kulturell ist das Angebot sehr anspruchsvoll und interessant.

Bei Ausgrabungen fand man keltische Gräber, die auf etwa 400 v Chr. datiert wurden.

Den Ursprung der Stadt bildeten aber die Römer, welche den Donaubogen bereits vor knapp 2000 Jahren besiedelten. Das Lager am Regen. Eine steinerne Inschrift von 176 n.Chr. ist bis heute erhalten. Diese gilt als Gründungsurkunde der Stadt.

Über die Jahre nach 400 ist wenig bekannt und liegen im Dunkeln verborgen. Es war auch die Zeit der Völkerwanderung. Doch durchaus gibt es Belege durch Bauten unbekannter Art, dass das Castra Regina durchgehend besiedelt war.

Erst wieder um 700. lassen sich die ersten mittelalterlichen Gebäude belegen.

Politisch wurde die Stadt um 900 interessant und entwickelte sich zu einer Weltstadt, einer der einwohnerstärksten und reichsten Städte Deutschlands. Im Jahr 1135 begann der Bau der Steineren Brücke. Die Stadt war freie Reichsstadt mit dem Ewigen und danach dem Immerwährenden Reichstag. Nach Auflösung des Heiligen Römischen Reiches wurde Regensburg zum Fürstentum und nach der Eroberung Napoleons wurde Regensburg an Bayern gegeben.

Heute ist Regensburg eine vielfältige moderne Stadt. Mit ihrer Universität, den globalen Playern der Industrie und als Wissenschaftsstandort hat sich die Stadt wieder, den nach Napoleon in der Versenkung verschwundenen Glanz und Gloria, ihren Weltruhm wieder zurück erobert und fasziniert mit einer italienisch anmutenden historischen Altstadt.

Auch das Shoppen kommt auch bei einem kulturell geprägten Aufenthalt nicht zu kurz.

 

… das Angenehme für mich ist es:

  • - in einer Stadt zu leben und zu arbeiten zu dürfen, welche einen sehr hohen Freizeitwert bietet. Im Sommer begeistert die Stadt mit      
  •   seinem italienischem Flair.
  • - Einfach an den vielen Piazzen zu verweilen und in den dortigen sommerlich bestuhlten Cafe´s seinen Kaffee, Kuchen oder sein Eis
  •   genießen zu können.
  • - An der Donau seinen Wurstlsnack an der Wurstkuchl zu holen und einfach auf den Fluss zu schauen und mit den Wellen der Donau die
  •   eigenen Gedanken fließen zu lassen.
  • - In den lauigen Abendstunden im Biergarten einzukehren, gute bodenständige Küche und gutes frisch gezapftes Bier zu sich zu
  •   nehmen.
  • - Im Winter die farbenprächtigen vielfältigen Weihnachtsmärkte zu besuchen und dort seinen Glühwein oder eine Feuerzangenbowle zu
  •   trinken.
  • - Einfach Lebenslust. …. und das jederzeit, wenn man möchte und kann.

Regensburg ist Bayern und Bayern ist Heimat für mich. Auch wenn manche Franken, wie ich, der ich in Nürnberg geboren bin, dies nicht so gerne hören. Doch bin ich vielleicht schon zu stark durch meine Ausbildung am Tegernsee, Rosenheim und München verwurzelter als manch Franke.

 

Dies bitte ich dies gegenüber den Franken zu entschuldigen. Doch war es mir immer, während meiner Wanderjahre im In- und Ausland wichtig wieder nach Hause somit nach Bayern und Franken zu kommen.

 

Unser Partnerhotel

Hotel Central

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken
icon

© 2016 Hotel Jakob Regensburg – Alle Rechte vorbehalten